fbpx
parallax background



Jurassic Salmon

DER EINZIGE ZUCHTBETRIEB, DER DAS GEOTHERMISCHE WASSER AUS DEN 150 MILLIONEN JAHRE ALTEN JURA-QUELLEN EINSETZT


Jurassic Salmon Sp. z o.o. ist die erste weltweit organisch ausgerichtete Farm für die Zucht des atlantischen Lachses, die Thermalwasser aus 150 Millionen Jahre alten Quellen nutzt.


Mehr
hodowla-losos-jurajski
hala-losos
losos-jurajski-styrobox
parallax background

JURASSIC SALMON SPÓŁKA Z O. O.


J urassic Salmon ist ein moderner und technisch hoch entwickelter Zuchtbetrieb für den Atlantischen Lachs (Salmo salar) im Ort Janowo an der polnischen Ostseeküste (Westpommern). Mit dem Bau wurde im Oktober 2013 begonnen.

Als einer von bisher erst 115 Lachsfarmen weltweit nutzt der Betrieb ein rezirkulierendes Aquakultursystem (RAS). Zudem führte Jurassic Salmon als fünfter Betrieb überhaupt die Produktion vom Ei bis zum erwachsenen Fisch ein – und als erster weltweit nutzt er für die Produktion geothermisches Salzwasser. Außerdem ist er der größte dieses Typs auf dem europäischen Kontinent südlich von Jütland.

In Kooperation mit einem Team aus Wissenschaftlern unter Leitung von Prof. Dr. Jacek Sadowski (Westpommersche Technische Universität Stettin) hat Jurassic Salmon das Forschungsprojekt „Einsatz von künstlichem geothermischem Salzwasser in der Fischzucht“ gestartet. Die Zusammenarbeit zwischen Jurassic Salmon und der Wissenschaft beim Bau des Zuchtbetriebs, der Entwicklung von Forschungsmethoden und das dabei gewonnene Know-how werden zweifellos einen relevanten Beitrag zur Entwicklung der Marikultur leisten – nicht nur in Polen, sondern auch im europäischen Maßstab.

Im Rahmen des Operativen Programms „Nachhaltige Entwicklung der Fischerei und der küstennahen Fischereigebiete 2007–2013“ (Maßnahme 3.5 Pilotprojekte) wurde das Projekt mit öffentlichen Mitteln in Höhe von 25.092.132 Złoty bezuschusst.


hodowla-lososia-jurajskiegojurassic-salmon-front



Was macht den Jurassic Salmon Lachs einzigartig?


J urassic Salmon ist die einzige Zuchtstätte in der Welt, wo der Lachs sich in einem sehr sauberen und mikrobiologisch sicherem Geothermalwasser aus der Unterjura, das aus der Bohrung mit Tiefe von 1224,5 m unter dem Meeresspiegel stammt, entwickelt und wächst.

Das Geothermalwasser ist 150 Millionen Jahre alt und beinhaltet eine Reihe von Mikro- und Makroelementen, dessen Anwesenheit die Kondition und die Gesundheit der Fische sowie die Qualität des Fleisches günstig beeinflussen.

Dieses Wasser ist nicht durch Schwermetalle, Dioxine, PAKs und toxische Substanzen, die aus der Industrie oder Landwirtschaft stammen und die sich im norwegischen Lachs kumulieren können, verunreinigt.
Sowohl das Süß- als auch das Salzwasser stammt aus eigenen, tiefen Brunnen, was hohen Sicherheitsgrad der Zucht sichert – ab Anfang der Entwicklung hat der Fisch keinen Kontakt mit externem Wasser, in dem andere Wasserorganismen leben.
Aus diesen Gründen wird der gezüchtete Lachs nicht präventiv gegen Krankheiten und Viren geimpft, was sich in schnelleres Wachstumstempo und Abwesenheit von Injektionsnarben umsetzt. Praktisch alle Lachse, die in Norwegen und Chile produziert werden, werden geimpft.

Zusätzlich wird der Fisch nicht gefährlichen Parasiten, die in offenen Gewässern vorkommen, ausgesetzt.
Die Zucht wird im RAS-System, mit Sorge um die Umwelt, geführt – das Produktionswasser enthält keine Stickstoff- und Phosphorverbindungen und die verdickten Exkremente werden als Landwirtschaftsdung genutzt.

Weil der Fisch in geschlossenen Systemen gezüchtet wird, tritt kein Problem der Flucht in die Flüsse und Meeresgewässer, auf.
Den Zuchtfisch betrifft das Problem der Seeläuse, was eine der größten Sorgen der norwegischen und chilenischen Zuchten ist, nicht.
parallax background
GESUNDER LACHS AUS POLEN

Wir respektieren die Umwelt


Im Produktionsprozess werden keine Antibiotika und karzinogene oder toxische Chemikalien wie Formaldehyd oder Pestizide, die zur Bekämpfung von Krankheiten oder der Seeläuse dienen, verabreicht.

Der Fisch wird mit Futter auf Basis von Fischmehl, das natürlichen Farbstoff – Panaferd enthält, ohne Zusatz von GMO, ohne Eiweiß der Landtiere, gefüttert.

Schlachten erfolgt im gleichen Gebäude – der Fisch wird von der Masthalle innerhalb von einigen Minuten in die Schlachthalle gepumpt, wodurch das Niveau des Vorschlacht-Stresses praktisch bis auf null reduziert wird. Es hat einen sehr guten Einfluss auf die Qualität des Fleisches (keine Verfärbungen, Hyperämien, Prellungen, kein Zerfall der Myomere) und minimalisiert Gewichtsverluste.

Schnelle Lieferungen zu Verarbeitungseinrichtungen auf den Gebieten Polens und Deutschlands geben die Möglichkeit, den Lachs in der Pre-Rigor-Phase, d.h. vor dem Eintreten der Todesstarre, zu verarbeiten./p>

Die Fischzucht wird gemäß der ASC-Standards und die Schlacht der BRC- und IFS-Anforderungen, geführt.

Die Fischlieferungen sind regelmäßig und sukzessiv, je 22 Tonnen wöchentlich.



Kontakt